D

Die freie Trauung – Dienstleister im Gespräch

Freitagnachmittag: Wir haben es uns im Sudhaus in Graz bei einem Seidel naturtrübem Bier gemütlich gemacht. Draußen sind ein paar Gewitterwolken noch unschlüssig, ob sie sich verziehen oder doch entladen sollen. Mit uns am Tisch sitzt die Traurednerin Christina Jung und erzählt uns etwas über ihren Beruf und den Zauber von Hochzeiten.

Warum wird man Traurednerin?

Wie man Traurednerin wird, haben wir uns vor einiger Zeit gefragt. Du wirst dich vielleicht auch fragen, wozu man Trauredner überhaupt braucht. Eine typische Hochzeit kommt mit Standesamt und häufig Kirche aus. Verzichtet man auf den kirchlichen Segen, steht es einem frei, eine alternative Zeremonie in Form einer freien Trauung zu wählen. Christina meinte dazu, eines Tages habe sie bemerkt, dass man “etwas Schönes einfach tun” kann. Und du bist sicher unserer Meinung – eine Trauung gehört auf jeden Fall zu den schönen Dingen im Leben.

“Eine Trauung ist ein sehr intimer Moment und es ist eine große Ehre, diesen unwiederholbaren Moment mitgestalten zu dürfen. Es ist eindeutig eine luxuriöse Situation.”

Jedes Paar hat eine Geschichte – wir als Hochzeitsfotografen fangen den ganzen Tag über unzählige kleine Momente, Stimmungen und Emotionen ein, um aus ihnen ein großes Ganzes zu bauen. Wir extrahieren die Essenz des Tages für unsere Paare. Während die dabei entstehenden Bilder etwas für die Zukunft des Paares sind, kreiert Christina in ihren freien Trauzeremonien etwas für den Moment: Einen Rahmen, der es allen anwesenden Gästen ermöglicht, in die gemeinsame Geschichte des Paares einzutauchen. Es “soll während der Trauung kribbeln auf der Haut”.

Freie Trauung - Dienstleister-Talk mit einer freien Traurednerin aus Graz

Warum heiraten zwei Leute? Im besten Fall, weil sie einander gernhaben, weil sie ihr Leben miteinander verbringen möchten, weil sie eine tiefe Verbundenheit zueinander empfinden. Dieses Gefühl, alle diese persönlichen Gründe möchte Christina mit Worten greifbar machen. Sie schafft mit der Zeremonie einen Raum, in dem die Geschichte des Paares Platz hat. Für einen kurzen Moment nehmen alle Hochzeitsgäste Anteil an dieser Geschichte, an allen Höhen und Tiefen, die die beiden gemeinsam erlebt haben: “Diesen Raum zu öffnen und zu halten ist eine große Kunst und das Spannende.”

Heiraten, wie es euch gefällt

Jede Hochzeit ist ein wenig anders, jede ist interessant und immer wieder aufregend. Mit dieser Reihe “Verlobt! Und jetzt?” möchten wir dich, euch als Paar, ja ermutigen, so zu heiraten, wie es euch gefällt. Auch Traurednerin Christina motiviert ihre Paare, so zu heiraten, wie sie möchten, und spricht davon, dass eine Hochzeit bis zu einem gewissen Grad auch ein “Akt der Selbstbehauptung” ist. Unterschiedliche Interessen und Wünsche, was die Hochzeit betrifft, werden an das Paar herangetragen. Konventionen und Traditionen kommen noch dazu. Trotzdem zahlt es sich aus, die eigenen Wünsche an die erste Stelle zu setzen.

Freie Trauung in Österreich

Freie Trauungen sind noch nicht überall bekannt, wie wir Gesprächen mit Paaren entnehmen. Rechtlich verbindlich und unbedingt erforderlich ist nur die Trauung im Standesamt. Eine kirchliche Trauung erfolgt teils, weil das Paar auch vor Gott und der Kirchengemeinschaft als Ehepaar gelten will, teils auch bloß wegen des Rituals oder weil das Paar damit den Erwartungen von Verwandten entspricht.

Wir sind uns sicher einig: Der Mensch liebt und braucht Rituale, vor allem dann, wenn es um einschneidende, wichtige Momente im Leben geht. Ein Ritual bietet immer einen festlichen Rahmen, um eine bedeutende Veränderung im Leben zu feiern.

Gerade für Paare, die wenig oder keine Verbindung zur Kirche haben, ist eine freie Trauung eine feine Sache. Es zahlt sich immer aus, den eigenen Weg zu wählen. Ein Extraplus: Eine freie Trauung kann anders als der Trauakt in der Kirche ganz nach den persönlichen Vorlieben gestaltet werden. Es finden sich aber auch traditionelle Elemente in der freien Trauung: Christina hatte beispielsweise noch nie eine Trauung ohne klassische Traufrage. Es scheint, als wäre das ein Schlüsselelement, auf das Paare bei diesem wichtigen Thema Heirat, wo man von einer freien Form der Beziehung zu einer anderen Form der Partnerschaft übergeht, nicht verzichten wollen.

Christina Jung - freie Traurednerin - die Dienstleisterin für deine freie Trauung in der Steiermark

Wie kann man sich das vorstellen mit einer freien Trauung?

“Sehr wichtig ist mir das persönliche Gespräch. Ich lege außerdem meinen Fokus nicht auf Masse, sondern auf Qualität – lieber weniger Paare, die dafür mit ganzem Herzen. Es ergeben sich ja auch intensive Gespräche und teils sehr emotionale Kontakte.”

Dieses Statement können wir nur unterschreiben. Hochzeiten sind auch für uns etwas Besonderes und man sollte im Idealfall auf einer Wellenlänge liegen. Christinas Job ist es ja, eine individuelle Trauzeremonie zu kreieren, in deren Rahmen die gemeinsame Geschichte des Paares zum Ausdruck kommt. Deshalb trifft sich Christina mit jedem Paar und spricht auch mit Braut und Bräutigam einzeln, um das Traukonzept zu erarbeiten. Die Traurede selbst bleibt für das Paar bis zum großen Tag ein Geheimnis.

Das Seidel ist inzwischen ausgetrunken, die Gewitterwolken sind weitergezogen und wir sitzen noch länger da, trinken ein weiteres Glas und reden noch lange über den Reiz von Hochzeiten. Ganz zuletzt interessiert uns noch, was Hochzeit nun in einem Satz für Christina wirklich bedeutet:

“Es geht um das Bewusstmachen aller Qualitäten einer Beziehung und darum, einen Raum zu schaffen, um das zu feiern. Als Traurednerin kann ich einen Raum für diese Feier schaffen, für die Beziehung, für den Augenblick und für die Zukunft.”

PS: Wenn du dich für eine freie Trauung interessierst – Christina freut sich bestimmt über deinen Anruf oder deine Nachricht. (Christina Jung – die Hochzeitsrednerei, http://hochzeitsrednerei.at/)

schließen
Nach oben